Hilfe für Flüchtlinge

Autorin Tanja Dietrich-Hübner Leitung Stabstelle Nachhaltigkeit

Es sind knapp 10 Kilometer Luftlinie von unserem Büro im Wiener Neudorf nach Traiskirchen. Die aktuelle Flüchtlings-Situation in Österreich ist sozusagen in Sichtweite der REWE-Zentrale. Kaum jemanden hat die Situation der Menschen dort kalt gelassen. Viele wollten helfen. Und auch als Unternehmen wollten wir etwas für die Menschen auf der Flucht tun. Kurzfristig und unbürokratisch haben wir Wasserflaschen und Kekse nach Traiskirchen gebracht. Es hat nicht lange gedauert, bis die 600 Flaschen und 1500 Kekspackerln verteilt waren.

Und auch am Westbahnhof haben die KollegenI von MERKUR die Caritas Österreich bei der Versorgung der durchreisenden Flüchtlinge unterstützt. Zwei LKW Ladungen mit Babywindel und anderen Hygieneartikel haben wir letzten Freitag noch zum Katastrophenlager des Roten Kreuz geschickt, damit dieses punktgenau dort helfen kann, wo die Spenden gerade gebraucht werden. So konnte mit unseren Waren in Nickelsdorf aber auch an jenen Orten die nicht so sehr im Fokus der Öffentlichkeit stehen wie Graz, Linz und Salzburg, geholfen werden. Das alles ist in relativ kurzer Zeit geschehen, auch weil sich einige Kolleginnen und Kollegen persönlich sehr engagiert haben.

Es geht aber auch um langfristige und zielgerichtete Hilfe. Da wir seit vielen Jahren schon mit diversen etablierten karitativen Organisationen zusammenarbeiten und dabei unseren Fokus vor allem auf Unterstützung und Förderung von Kindern und Jugendlichen legen, konzentrieren wir uns auf folgende Maßnahmen: EUR 500.000 gehen direkt an die Flüchtlingshilfe der Caritas, zweckgewidmet für die Betreuung von Kindern und Jugendlichen, wie etwa die Einrichtung von Wohngemeinschaften für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (sogenannte UMFs). Außerdem wird die bestehende REWE Group Initiative „Lernen macht Schule“ erweitert, etwa mit speziellen Deutschkursen für Asylwerber an der WU. Mit 20-30 Lehrstellen speziell für junge Flüchtlinge bieten wir darüber hinaus jenen die möchten die Chance, durch Beschäftigung und Ausbildung rasch Teil der österreichischen Gesellschaft zu werden.

 

Vorige Seite Nächste Seite