Neu in der Feinkost: Käsescheiben auf Papiertassen, die übers Altpapier recycelt werden

Autor Alexander Hell Leitung Fachbereich Energie, Klima und Umwelt

Was sich Kundinnen und Kunden schon lange wünschten, stellte in der Umsetzung eine große Herausforderung dar. Denn oberstes Gebot ist die Haltbarkeit und der Schutz der Produkte von der Herstellung bis zum Endverbraucher – um Lebensmittelabfälle tunlichst zu vermeiden. Nun hat Ja! Natürlich die Aufgabe aber gemeistert und präsentiert die neue Lösung: Ja! Natürlich Käsescheiben in der Feinkost werden ab sofort bei BILLA, MERKUR, ADEG und Sutterlüty auf Papiertassen gelegt, die im Altpapier entsorgt werden können!

Konkret handelt es sich bei dieser Verpackungsrevolution um eine beschichtete Papierschale aus 80% Frischfaser und nur 20% Kunststoff. Die Sensation: der CO2-Fußabdruck konnte mit der neuen Papiertasse im Vergleich zur bisher verwendeten Plastiktasse um rund zwei Drittel reduziert werden. Für das naturbraune Papier wird zum Großteil heimisches Holz verwendet. Auch die Fertigung der Packung erfolgt durch die Firma Mondi zur Gänze in Österreich. So können Transportwege minimal und die Wertschöpfung in Österreich gehalten werden.

Nach einer Testphase von 9 Monaten in Kooperation mit dem Lieferanten Salzburgmilch startet die neue Verpackung ab sofort bei den Käsescheiben aus Heublumenmilch in der Feinkost – das sind jene Käse-Spezialitäten aus Bio-Milch mit dem höchsten heimischen Tierwohl-Standard. Die mit der „Grünen Kuh“. Bio Alpkönig, Bio Gouda, Bio Emmentaler, Bio Butterkäse und Bio Bergkäse machen mit insgesamt 800.000 Packungen pro Jahr den Anfang. Weitere Umstellungen sind angedacht.

Vorige Seite Nächste Seite