Vorwort

Frank HenselSehr geehrte Damen und Herren,

wir waren 2008 die ersten im österreichischen Lebensmittelhandel, die Nachhaltigkeit als integralen Bestandteil der Unternehmensstrategie festgeschrieben haben - womit wir einmal mehr unserer Vorreiterrolle in der Branche gerecht geworden sind. Daher dürfen wir Sie mittlerweile zum fünften Mal über unsere Aktivitäten, Maßnahmen, Kooperationen und Intentionen in diesem Bereich informieren.

Und dass der Nachhaltigkeitsbericht mit jedem Mal umfangreicher und detaillierter wird, dokumentiert sehr gut, welche Erfolge wir erzielen konnten, aber auch, was wir uns im Sinne nachhaltigen Wirtschaftens in jeder Berichtsperiode vornehmen. Wir haben unser Nachhaltigkeits-Engagement auf vier Säulen gestellt – "Grüne Produkte", "Energie, Klima und Umwelt", "MitarbeiterInnen" und "Gesellschaftliches Engagement", die Highlights aus jedem Bereich möchte ich Ihnen nun vorstellen.

Ein Kernelement unserer Nachhaltigkeitsstrategie war und ist die laufende Ausweitung und Weiterentwicklung unseres Nachhaltigkeitssortiments, dessen Produkte mittlerweile an den Nachhaltigkeitskriterien von mehr als 25 Labels, Zertifikaten und Standards gemessen werden, bevor sie in unsere Regale gelangen. Dabei ist Bio der bedeutendste Standard im Hinblick auf die ökologische Nachhaltigkeit von Lebensmitteln. Mit "Ja! Natürlich" sind wir seit mehr als 20 Jahren der Pionier und Bio-Marktführer im österreichischen Lebensmittelhandel und konnten 2016 mit 394 Mio. Euro (+7 Prozent gegenüber 2015) ein weiteres Mal einen Rekordumsatz erzielen. Insgesamt wuchs unser Gesamtumsatz mit Bio-Produkten im Berichtszeitraum 2015/16 um über 21 Prozent.

Unser PRO PLANET Sortiment, das wir 2010 eingeführt haben, um allen Konsumenten/innen den Zugang zu erschwinglichen Produkten mit einem nachhaltigen Mehrwert zu ermöglichen, umfasst mittlerweile mehr als 250 Artikel und erzielte zuletzt einen Umsatz von 112 Mio. Euro.

Auch unser laufend wachsendes Sortiment an regionalen Produkten kommt nicht nur den Kundenwünschen nach besonderer Frische und Unterstützung der heimischen Landwirtschaft entgegen, sondern trägt durch die kurzen Transportwege auch zu den Zielen unserer Nachhaltigkeitsstrategie bei. So bieten das BILLA Regional Regal und der MERKUR Bauernmarkt mehr als 500 kleineren lokalen Produzenten eine Vertriebsplattform, rund 80 Prozent der Ja! Natürlich-Produkte stammen von 7.000 österreichischen Bio-Landwirten und 160 Partnerbetrieben und unsere 2014 eingeführte Regionalmarke "Da komm' ich her!" konnte im Berichtszeitraum ihren Umsatz auf 131 Mio. Euro erhöhen.

Unser Engagement für Österreich, österreichische und regionale Produkte umfasst aber auch den Schutz und die langfristige Erhaltung der Biodiversität. Dazu haben wir 2014 die Initiative "Blühendes Österreich" ins Leben gerufen und 2015 die Stiftung "Blühendes Österreich – REWE International AG gemeinnützige Privatstiftung" mit dem Ziel einer nachhaltigen Absicherung der Finanzierung der geplanten Maßnahmen gegründet. Die Stiftung ist mit einer Mio. Euro pro Jahr dotiert und mit jedem Artikel der Marken "Da komm' ich her", "MERKUR Immer grün", "Ich bin Österreich" (PENNY) und "bi good" (BIPA), den Sie erwerben, tragen Sie mit einem Cent zum Schutz wertvoller Lebensräume, heimischer Tiere und Pflanzen bei. Bis 2025 sollen so insgesamt 1.000 Hektar an bedrohten ökologischen Flächen geschützt werden, mit Ende 2016 halten wir bereits bei 325 Hektar.

Besonders hervorheben möchte ich an dieser Stelle auch unsere Anstrengungen, Innovationen und Programme zur Verbesserung des Tierwohls in Österreich. Wir setzen uns gemeinsam mit einer steigenden Zahl unserer Kunden/innen, die verstärkt nachhaltigere Fleisch-Produkte nachfragen, für eine artgerechtere und gesellschaftlich vertretbare Nutztierhaltung ein. So konnte beispielsweise auch dank des "Ja! Natürlich"-Pionierprojekts "Eier mit Liebe gemacht" im Rahmen einer österreichweiten Bio-Branchenlösung ein Ende des Tötens männlicher Küken nach dem Schlüpfen erwirkt werden. Aber das ist nur ein Beispiel, das für die zahlreichen Verbesserungen im Bio-Segment, aber auch im Bereich Fleisch aus konventioneller Haltung steht. Ein Wermutstropfen in dieser erfreulichen Bilanz ist allerdings das Produktsegment Schweinefleisch aus konventioneller Haltung: hier haben wir uns gemeinsam mit Vertretern der Branche um eine Verbesserung der Schweine-Haltung bemüht, konnten jedoch bislang keine ausreichenden Erfolge erzielen. Im Sinne einer weiteren Verbesserung des Tierwohls in Österreich werden wir unsere diesbezüglichen Anstrengungen auch in Zukunft fortsetzen.

Einen weiteren wertvollen Beitrag leisten unsere Kunden/innen auch bei der zukünftigen Einsparung von mehr als 28 Mio. Plastik-Tragetaschen pro Jahr, denn: Das Plastiksackerl hat bei uns endgültig ausgedient. Mit einer Übergangszeit im ersten Halbjahr 2017 werden in den Filialen von BILLA, MERKUR, PENNY, BIPA und ADEG in Zukunft nur mehr Permanent- und Papier-Tragetaschen angeboten.

Weitere Themen, die meinen Vorstandskollegen und mir ein großes Anliegen sind, sind Vielfalt und Chancengleichheit, vor allem im Hinblick auf Menschen mit Behinderung. Daher wurde 2014 eine Disability-Strategie entwickelt, im Rahmen derer bis 2019 folgende Ziele umgesetzt werden sollen: eine Verdoppelung der Anzahl der MitarbeiterInnen mit Behinderung, die Errichtung einer barrierefreien Pilot-Filiale, konzernweit alle Webseiten barrierefrei zu gestalten und MitarbeiterInnen und Führungskräfte für die Thematik zu sensibilisieren. Bei der Umsetzung dieser Ziele konnten wir mit der Eröffnung der ersten barrierefreien "BILLA ohne Grenzen"-Filiale im Mai 2016 und einer Erhöhung der Anzahl der Mitarbeiter/innen mit Behinderung auf 400 bereits erfreuliche Fortschritte erzielen. Weiters wurde der Recruiting-Prozess barrierefrei gestaltet und ein entsprechendes Informationsprogramm für Führungskräfte und Mitarbeiter/innen gestartet, um behinderten den Weg in unser Unternehmen zu erleichtern.

Zum Schluss noch eine Anmerkung in eigener Sache: Nach 10 Jahren als Vorstandsvorsitzender der REWE International AG habe ich mich entschlossen, meinen Vertrag nicht mehr zu verlängern. Daher werde ich 2018 nach einer im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung des Unternehmens höchst konstruktiven Übergabephase den Stab an die nächste Management-Generation weiterreichen – auch und gerade für den Bereich Nachhaltigkeit. Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Kundinnen und Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Partnern, Interessierten und Mitstreitern für ihr Engagement bedanken und Sie ersuchen, Ihrem neuen Ansprechpartner in Sachen Nachhaltigkeit – Marcel Haraszti, Bereichsvorstand Vollsortiment Österreich – dieselbe Unterstützung zukommen zu lassen. In diesem Sinne: "Gemeinsam für ein besseres Leben".

Frank Hensel (Vorstandsvorsitzender REWE International AG) 

Wiener Neudorf, September 2017

Nächste Seite