Geschäftsbereiche

Für die REWE International AG nimmt nicht nur die ökologische und soziale Nachhaltigkeit einen großen Stellenwert im Unternehmen ein. Die wirtschaftliche Performance stellt selbstverständlich die Basis des Unternehmens dar. Im Jahr 2016 erwirtschaftete die REWE International AG mit ihren Handelsfirmen BILLA, MERKUR, PENNY, BIPA und ADEG einen Konzernumsatz von 12,72 Milliarden Euro. Auf dem österreichischen Heimatmarkt konnte der Umsatz um 2,99 Prozent auf 8,39 Milliarden Euro gesteigert werden, wobei sich der Lebensmittelhandel mit einem Plus von 4,39 Prozent besonders erfreulich und deutlich über dem Marktdurchschnitt entwickelt hat. Die REWE International AG blieb auch 2016 mit einem Marktanteil von 35,3 Prozent die Nummer eins im österreichischen Lebensmittelhandel.

Eine überaus positive Entwicklung konnte auch der Wachstumsbereich Online-Handel verzeichnen: BILLA – mit einer österreichweiten und flächendeckenden Belieferung aller Postleitzahlen als Vorreiter im Lebensmittel-Online-Handel – konnte die Online-Umsätze 2016 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 160 Prozent steigern. MERKUR hat darüber hinaus 2016 mit einem Sortiment von 14.000 Produkten erfolgreich seinen Lebensmittel-Online Shop gestartet.

Das von Wiener Neudorf aus gesteuerte Vollsortiment (BILLA) auf den fünf Märkten Zentral- und Osteuropas (Bulgarien, Russland, Slowakei, Tschechische Republik, Ukraine) trug im Geschäftsjahr 2016 – trotz der nach wie vor schwierigen Rahmenbedingungen – mit einer Umsatzsteigerung von insgesamt 7,18 Prozent (wechselkursbereinigt sowie um nicht fortzuführendes Geschäft bereinigt) zum Wachstum des Unternehmens bei. Besonders positiv entwickelte sich Bulgarien, wo ein Umsatzplus von 15,05 Prozent (wechselkursbereinigt) erzielt wurde. In Bulgarien hat BILLA zudem als erster Lebensmittelhändler 2016 seinen ersten Lagebericht zur Nachhaltigkeit veröffentlicht. Auch in Russland mit 7,67 Prozent, der Tschechischen Republik mit 6,54 Prozent und der Slowakei mit 3,93 Prozent (alle Prozentangaben wechselkursbereinigt) konnten markante Umsatzzuwächse verzeichnet werden. In der Ukraine gelang es unter schwierigen Bedingungen erstmals wieder, mit einem Umsatzplus von 11,84 Prozent (wechselkursbereinigt) ein Wachstum, das über der Inflationsrate lag, zu erwirtschaften.

Im vergangenen Jahr wurden in den CEE-Ländern fast 50 Filialen umgebaut und mehr als 50 Standorte neu eröffnet. In Russland und Bulgarien wurde 2016 die Eröffnung der jeweils 110. BILLA-Filiale gefeiert. Demgegenüber steht der Verkauf von 58 BILLA Filialen in Kroatien im Jahr 2016, wo zukünftig der Fokus auf dem erfolgreichen Ausbau des Drogeriefachhandels mit BIPA liegt. Außerdem wurde im Dezember 2015 die Trennung vom Supermarktgeschäft in Rumänien eingeleitet – die insgesamt 86 BILLA-Supermärkte wurden an Carrefour veräußert.

Unter den Geschäftsbereich Großhandel der REWE International AG fällt der Cash & Carry-Anbieter AGM sowie die Belieferung der selbstständigen ADEG-Kaufleute, der "BILLA stop & shop" Geschäfte an JET-Tankstellen, der "MERKUR inside" Shops bei BP Tankstellen und des Vorarlberger Lebensmittel- und Gastronomie-Unternehmens SUTTERLÜTY. Die REWE International AG betreibt eigene Medien, zu denen das Live-Einkaufsradio RADIO MAX, der RG Verlag mit dem Lifestyle- und Kundenmagazin MAXIMA und das hauseigene Werbestudio Marian gehören. Daneben gibt es Kundenmagazine wie "frisch gekocht" (BILLA), "Friends of Merkur" und "Land und Leute" (ADEG).

Die Transportwirtschaft und Logistik wird über das Tochterunternehmen REWE International Lager- und Transport GmbH abgewickelt, die die Zulieferung an die Filialen über die Zentrallager in Wiener Neudorf und Ohlsdorf sowie weitere Regionallager organisiert. Die Dienstleistungsbereiche unterstützen den täglichen Betrieb der Handelsfirmen. Dazu gehören die Bereiche Controlling, Strategische Planung, Mergers & Acquisitions, Expansion, die technische Abteilung, Finanzen, Rechnungswesen, IT, Recht, Unternehmenssicherheit, das Immobilienbestandsmanagement, die Revision, die Bereiche Nachhaltigkeit und Personal/Personalentwicklung sowie die Unternehmenskommunikation.

Organigramm

Nächste Seite