Qualitätsmanagement

Um die Qualität und Sicherheit ihrer Produkte zu gewährleisten, hat die REWE International AG im Kerngeschäftsfeld Handel ein umfassendes, stufenübergreifendes Qualitätssicherungssystem entlang der gesamten Wertschöpfungskette eingeführt. Es umfasst sowohl präventive Maßnahmen, wie die Festlegung von Warenrichtlinien, als auch ein systematisches Issue Monitoring, Kontrollen und Audits sowie Konsumententipps für die richtige Handhabung zu Hause. Ein 2010 etabliertes Kennzahlensystem macht dabei die Einhaltung gesetzlicher und interner Qualitätsanforderungen messbarer und damit transparenter.

Die Kennzahlen wie beispielsweise die Ergebnisse interner Qualitätskontrollen von Produkten (auf mikrobiologische, chemische und physikalische Parameter) sowie von Märkten und Lagern (über den Warenumgang, die Personalhygiene, Reinigung und Desinfektion, die Kühlkette usw.) werden halbjährlich erhoben, ausgewertet und im Qualitätsmanagement Report der REWE International AG vorgestellt.

Ein besonderer Schwerpunkt des Qualitätsmanagements liegt auf den Produkten der Eigenmarken: Für alle Schritte entlang der Wertschöpfungskette definiert das Unternehmen spezifische Anforderungen an das Produkt und dessen Produzenten – vom Rohstoff über die Rezeptur und Kennzeichnung bis hin zur Verpackung. Diese Spezifikationen bilden die Grundlage für regelmäßige Stichprobenuntersuchungen von unabhängigen, akkreditierten Prüfinstituten. Die Stichproben werden risikobasiert nach Lieferanten- und Produktrisiko ermittelt. Lebensmittel wie frisches Obst oder Gemüse werden daher häufiger untersucht als beispielsweise Salz oder Zucker.

Neben den Produkten selbst werden weitere Stufen der Wertschöpfungskette in die Prüfung einbezogen: Sämtliche Eigenmarkenlieferanten im Food-Bereich müssen nach dem international anerkannten Standard IFS Food bzw. nach dem Standard des British Retail Consortium (BRC) zertifiziert sein. Darüber hinaus führt die REWE International AG auf Basis einer Risikoanalyse zusätzliche Lieferantenaudits durch. Diese umfassen eine Auswertung verschiedener Kennzahlen, wie Produktbeanstandungen, KundInnenreklamationen und Risikoklassifizierung der Produktgruppe. Hersteller und Lieferanten, die die Qualitätsstandards der REWE International AG nicht erfüllen, werden aufgefordert, dies zu ändern, da ihnen ansonsten eine Auslistung droht.

Hinzu kommen jährliche Audits der Warenlager durch interne AuditorInnen und zusätzlich durch eine unabhängige externe Kontrollstelle, in die alle Lagerbereiche vom Wareneingang bis zum Transport in die Märkte einbezogen sind. Zusätzlich gibt es spezielle Audits innerhalb des Lagers mit dem Schwerpunkt „Umsetzung der Qualitätsanforderungen“ für den Bereich Obst und Gemüse.

Auch in den Lebensmittelmärkten der REWE International AG finden regelmäßige interne und externe Kontrollen statt. Um die Sauberkeit und Hygiene in allen Märkten und Lagern sicherzustellen, kontrolliert das Qualitätsmanagement sowohl alle Filialen als auch die Lager anhand von standardisierten Hygienechecklisten. Die Ergebnisse der internen Audits durch das Kontrollteam werden systematisch erfasst und an die verantwortlichen Personen zur etwaigen Maßnahmenumsetzung im Unternehmen weitergeleitet.

Strenge Vorgaben für Produkte

Besonderes Augenmerk liegt auf den rund 60 verschiedenen Eigenmarken der REWE International AG mit ca. 7.000 Produkten, angefangen bei der Produktentwicklung über die Auswahl der Lieferanten bis hin zu regelmäßigen Qualitätsprüfungen. Jedes Produkt muss dabei spezifische Anforderungen erfüllen. Das betrifft sowohl die wertgebenden Bestandteile als auch den Verzicht auf bestimmte Inhaltsstoffe, wie Farbstoffe oder Geschmacksverstärker. Die Grenz- und Richtwerte für Eigenmarken-Warengruppen sind im sogenannten REWE Group Kodex festgelegt. Die Inhalte wurden mit ExpertInnen der LVA GmbH, der SGS Institut Fresenius Austria GmbH und der AGES Wien entwickelt. 2016 wurden vorwiegend bei Eigen- und Exklusivmarken 7.824 Produktuntersuchungen durchgeführt.

Die Produkte der REWE International AG Eigenmarken werden regelmäßig intern sowie durch akkreditierte, unabhängige Institute untersucht. Dabei werden nicht nur die gesetzlich vorgeschriebenen Werte überprüft, sondern auch die oft weit darüber hinausreichenden Anforderungskriterien der REWE International AG. Damit in Krisenfällen – etwa bei Produktrückrufen – schnell und effizient reagiert werden kann, gibt es im Qualitätsmanagement eine zentrale Koordinationsstelle für das Krisenmanagement.

Für die Bio-Marken gibt es im Unternehmen zusätzlich eine eigene Qualitätssicherung, bestehend aus 15 MitarbeiterInnen. Im Auftrag von "Ja! Natürlich" werden dabei Unternehmen und Produkte getestet. Das engmaschige Kontrollnetz umfasst so Jahr für Jahr neben den gesetzlichen Kontrollen auch zusätzliche Audits in Biobetrieben. 

Anzahl der Produktuntersuchungen bei Eigen- und Exklusivmarken

  2015  2016
Gesamtproben 7.046 7.824

 

Nächste Seite