Biodiversität bei PRO PLANET

Um die Artenvielfalt zu schützen, werden seit 2014 bei allen PRO PLANET Produzenten von Äpfeln und Kirschen Insektenhotels angelegt. Insgesamt wurden damit bei rund 200 Produzenten diese künstlich geschaffenen Nist- und Überwinterungshilfen geschaffen. Mit den Insektenhotels werden Nützlingen wie Wildbienen oder Marienkäfern geeignete Plätze geboten, damit diese ihre Eier legen können.

Als weitere Maßnahme zur Erhöhung der Biodiversität wird bei allen PRO PLANET Obst- und Gemüseprodukten regelmäßig die Höhe des Pestizideinsatzes erhoben. Im Rahmen der Fachbeiräte werden dann den Produzenten, wenn möglich, Alternativen zu den eingesetzten Pestiziden vorgeschlagen und diese Vorschläge in Einzelfällen zu einer PRO PLANET Richtlinie ausgebaut. So konnte z.B. im Apfelanbau der Einsatz des bienenschädlichen Chlorpyrifos stark verringert werden. GLOBAL 2000 verankerte über PRO PLANET im österreichischen Apfelanbau die in anderen Anbaugebieten bereits erfolgreich eingesetzte Verwirrmethode. Bei dieser Verwirrmethode zur Bekämpfung des schädlichen Apfelwicklers werden Pheromone ausgebracht, mit dem Ziel, die männlichen Tiere orientierungslos zu machen, damit sie nicht mehr zu den Weibchen finden. Dadurch wird die Vermehrung dieses Schädlings umweltschonend verhindert.

Nächste Seite