Nachhaltige Drogerieartikel

Im Jahr 2014 führte BIPA die umweltfreundliche Eigenmarke "bi good" ein. Mit dem Kauf der nachhaltigen Haushalts- und Pflegeprodukte aus Österreich tragen die KundInnen zum Umweltschutz bei. Die "bi good" Produkte sind durch unabhängige Gütesiegeln zertifiziert und umweltfreundlich verpackt.

Um den Anforderungen an eine nachhaltige Eigenmarke gerecht zu werden, wurde der "bi good" Codex entwickelt. Der Codex umfasst Richtlinien für die gesamte Produktionskette. Alle "bi good" Produkte werden ressourcenschonend auf Basis nachwachsender Rohstoffe hergestellt und sind innerhalb kurzer Zeit biologisch abbaubar. BIPA arbeitet ausschließlich mit österreichischen Lieferanten zusammen. Das garantiert kurze Transportwege und kurbelt die Wertschöpfung im Land an. Bei den Verpackungsmaterialien wird auf den größtmöglichen Recyclinganteil geachtet. So bestehen die "bi good" Waschmittelflaschen – wie Eierkartons – aus Formfasermaterial, welches zu 100 Prozent aus Altpapier gewonnen wird.

Seit 2014 ist das Sortiment stetig gewachsen und umfasst mittlerweile 70 Pflegeprodukte und 28 Haushaltsprodukte. Im September 2015 wurden die innovativen Nachfüllkapseln für Bad- & Glasreiniger eingeführt. Die Produkte für die Gesichts-, Körper-, Haar- und Zahnpflege basieren auf natürlichen Wirkstoffen heimischer Pflanzen, wie Zitronenmelisse, Marille, Himbeere, Zwetschke oder Löwenzahn. Sie sind frei von synthetischen Farb- und Duftstoffen, Paraffinen, Parabenen, Silikonen und Aluminiumchloriden sowie zu 100 Prozent gentechnikfrei hergestellt.

Mehrere Nachhaltigkeitssiegel bestätigen die hohen Standards von "bi good" Produkten in Bezug auf Inhaltsstoffe, Verpackung und Produktion. Dazu zählen unter anderem das NATRUE-Siegel, das EU Ecolabel, der Blaue Engel, das Vegan-Siegel und das Österreichische Umweltzeichen.

Darüber hinaus wird pro verkauftem "bi good" Produkt ein Cent an die Naturschutzstiftung "Blühendes Österreich" gespendet.

Vermeidung kritischer Inhaltsstoffe

Ausgehend von einem Kosmetik-Check der Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 zu hormonell wirksamen Inhaltsstoffen stellte BIPA 2014 als erster österreichischer Drogeriehändler sein gesamtes Eigenmarkensortiment im Bereich der Kosmetik- und Körperpflegeprodukte auf "hormonfrei" um. Hormonell wirksame Chemikalien stehen im Verdacht, biologische Entwicklungsprozesse zu stören und dadurch einen negativen Einfluss auf Föten im Mutterleib, Kleinkinder und Pubertierende zu haben.

Nächste Seite