Leitlinien

Wesentliche Ziele der REWE International AG sind eine aktive nachhaltige Sortimentsgestaltung und die Förderung des Konsums verstärkt nachhaltiger Produkte. Darüber hinaus werden – sowohl bei der Produktion der Eigenmarken als auch in Bezug auf die Anforderungen an die Lieferanten – ökologische und soziale Aspekte berücksichtigt. Die Grundlagen dafür wurden in verschiedenen Leitlinien festgelegt.

Leitlinie für Nachhaltiges Wirtschaften

Die 2011 veröffentlichte Leitlinie für Nachhaltiges Wirtschaften ist die Basis für die nachhaltige Ausrichtung der Lieferkette in der REWE International AG. Darin wurde ein übergeordnetes Bekenntnis zur Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft festgehalten. Die Werte und Handlungsempfehlungen gelten für alle Geschäftseinheiten und dienen den Partnern der REWE International AG zur Orientierung. Die Leitlinie basiert unter anderem auf der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, den Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) und der UN Global Compact-Initiative.

Ein zentraler Aspekt der Leitlinie für Nachhaltiges Wirtschaften ist der Schutz von Ressourcen und der verantwortungsvolle Umgang mit Rohstoffen. Dieser bildet die Basis für weitere Leitlinien, die besonders sensible agrarische Rohstoffe und Materialien thematisieren. Zudem werden spezifische Standards für einzelne Produktgruppen erarbeitet, die für alle Eigenmarken-Lieferanten gelten. Bislang wurden Leitlinien für Palmöl und Kakao sowie für Fische, Krebs- und Weichtiere erstellt.

Leitlinie für Palmölerzeugnisse

Zunehmender Palmölanbau führt dazu, dass Torf- und Regenwälder dezimiert werden. Dadurch gehen häufig Lebensräume für wertvolle Arten verloren und der lokalen Bevölkerung wird ihre Lebensgrundlage entzogen. Zudem werden durch die Rodung der Regenwälder große Mengen an CO2 freigesetzt.

Vor diesem Hintergrund hat die REWE International AG Anfang 2011 mit der Leitlinie für Palmöl- und Palmkernölerzeugnisse das Ziel formuliert, für ihre Eigenmarken ausschließlich Palmöl aus verstärkt nachhaltiger Produktion zu verwenden. Um dies zu gewährleisten, setzt das Unternehmen vornehmlich auf den Zertifizierungsstandard des Roundtable on Sustainable Palm Oil (RSPO). Die REWE International AG in Österreich bezieht seit 2014 ausschließlich zertifiziertes Palmöl.

Die Ziele der REWE International AG-Leitlinie sind auch Teil einer Selbstverpflichtung, welche die REWE International AG als Mitglied des Forums Nachhaltiges Palmöl (FONAP) 2015 unterzeichnet hat. Mit diesen ambitionierten Zielen der Selbstverpflichtung soll langfristig die Rückverfolgbarkeit des verwendeten Palmöls unter Einhaltung definierter Zusatzkriterien sichergestellt werden. Dazu gehört auch, Palmöl über das anspruchsvolle Handelsmodell der Segregation zu beziehen, im Zuge dessen nachhaltig zertifizierte Ware entlang der gesamten Lieferkette durchgängig von nicht-zertifizierter Ware getrennt wird.

Bis Ende 2016 wurden über 50 Prozent der Produkte im Food- und Non-Food-Bereich auf Segregation umgestellt. Die Anforderungen sind insbesondere für kleinere Lieferanten mit umfassenden Lieferkettenstrukturen eine Herausforderung, da die Etablierung separater Warenströme sehr komplex und aufwendig ist. Dies gilt insbesondere, wenn ein Lieferant nur eine kleine Menge seiner Gesamtproduktion umstellt. Die REWE International AG arbeitet gemeinsam mit ihren Lieferanten daran, die festgelegten Ziele zu erreichen.

Leitlinie für Kakao

Ein Großteil der weltweiten Rohkakaoproduktion stammt aus Westafrika und findet in erster Linie in kleinbäuerlichen Familienbetrieben statt. Die Kakaobauern haben mit schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen zu kämpfen und leben mit ihren Familien oft unterhalb der Armutsgrenze. Das führt dazu, dass notwendige Investitionsmittel fehlen und häufig schlechte Arbeitsbedingungen herrschen - bis hin zu ausbeuterischen Formen der Kinderarbeit. In der Leitlinie für Kakaoerzeugnisse hat die REWE International AG das Ziel formuliert, sämtliche Rohkakaomengen für Eigenmarken aus nachhaltigeren Erzeugerstrukturen zu beziehen. Dies wird durch die Verwendung der Standards Fairtrade, Fairtrade Sourcing Program, Rainforest Alliance und UTZ sichergestellt.

Unter Berücksichtigung von Eigenmarken und Markenprodukten hat die REWE International AG bereits über 400 zertifizierte Kakaoprodukte im Sortiment. Vor allem die Umstellung von kleinen Mengen der Gesamtproduktion auf zertifizierte Ware stellt jedoch eine große Herausforderung dar. Die REWE International AG hält dennoch weiterhin an dem 100 Prozent-Ziel fest und arbeitet in engem Austausch mit ihren Lieferanten daran, die Zielsetzung schnellstmöglich umzusetzen.

Leitlinie für Fische, Krebs- und Weichtiere

Der steigende Bedarf an Fisch und Meeresfrüchten führt dazu, dass ein Großteil der weltweiten Fischbestände stark dezimiert und die Meere zum Teil bereits überfischt ist. Die REWE International AG hat sich daher im Rahmen ihrer Leitlinie für Fische, Krebs- und Weichtiere dazu verpflichtet, Fischprodukte aus nachhaltiger und zertifizierter Fischerei und Aquakultur zu beziehen und dies den KundInnen gegenüber transparent darzustellen. Mittlerweile stammen über 98 Prozent der Eigenmarkenprodukte bei BILLA, MERKUR, PENNY und ADEG aus nachhaltigerer Fischerei. Im Sortiment der REWE International AG finden sich unter anderem rund 400 MSC- und über 50 ASC-zertifizierte Fischprodukte.

Nächste Seite