Reduzierung der Lebensmittel-Verschwendung

Die REWE International AG übernimmt Verantwortung für den bewussten und schonenden Umgang mit Lebensmitteln. Pro Jahr fällt in den rund 2.500 Filialen und Märkten rund ein Prozent des Gesamtumsatzes an Lebensmittelabfällen an. Besonders betroffen sind Brot und Backwaren sowie Obst und Gemüse als auch Fleisch. Warengruppen, die neben den Resten selbst gekochter Mahlzeiten auch von Haushalten am häufigsten weggeworfen werden. Um Übermengen zu vermeiden und Lebensmittelverschwendung zu reduzieren, setzt die REWE International AG viele Maßnahmen – von der bedarfsgerechten Bestellung über die abgestimmte Logistik und die Sensibilisierung der KundInnen bis zur Kooperation mit sozialen Einrichtungen.

Kooperation mit sozialen Einrichtungen

Seit 1999 gibt die REWE International AG Lebensmittelspenden an karitative Organisationen wie die Caritas, das Rote Kreuz, die SOMA-Sozialmärkte oder die Vinzi-Märkte ab. 2016 haben 95 Prozent der BILLA Filialen soziale Einrichtungen mit Lebensmitteln im Wert von 9,5 Mio. Euro unterstützt. Auch alle MERKUR Märkte und mehr als die Hälfte der PENNY Filialen kooperieren mit sozialen Einrichtungen.

Ein langjähriger Partner der REWE International AG in diesem Bereich ist die Wiener Tafel, die nicht mehr verkaufsfähige Lebensmittel von vielen Filialen abholt. Seit mehreren Jahren wird auch die Wartung des Wiener-Tafel-Fuhrparks mit fünf Hilfslieferfahrzeugen und der Aufrüstung der Ladegutsicherung von der REWE International AG durchgeführt. Seit 2009 wird auch mit IT Know-how unterstützt, darüber hinaus spendet die REWE International AG jährlich 10.000 Euro.

Wunderlinge

Seit Oktober 2013 wird mit der Eigenmarke Wunderlinge bei BILLA, MERKUR und ADEG Obst und Gemüse angeboten, das trotz eigenwilligem Aussehen einwandfrei in Qualität und Geschmack ist. Mit der Eigenmarke Wunderlinge wird das Bewusstsein für den Wert und die Qualität von Lebensmitteln geschärft und ein Schritt gegen die Wegwerfkultur gesetzt. Besonders stolz sind wir darauf, dass wir 2014 für die Wunderlingen vom Lebensministerium mit dem VIKTUALIA ausgezeichnet wurden. Mit diesem Nachhaltigkeitspreis wird der verantwortungsbewusste Umgang mit Lebensmitteln prämiert. Im Jahr 2016 wurden 18 Obst- und Gemüsesorten angeboten und rund 3,3 Millionen Wunderlinge verkauft – das entspricht einer Menge von mehr als 7.000 Tonnen Obst und Gemüse, die nicht entsorgt bzw. minderwertig verwertet wurden.

United Against Waste

Als führender Großhandelsanbieter sieht AGM seine Aufgabe auch darin, Bewusstsein zum Thema Lebensmittelabfälle in der in der Branche zu schaffen und mitzuwirken. Ein Beispiel dafür ist die Kooperation mit der Initiative United Against Waste. AGM ist seit dem Startschuss 2014 Lead Partner und wesentlicher Förderer der branchenübergreifenden Plattform. Gemeinsam mit Partnern verfolgt AGM das Ziel, die österreichische Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung dabei zu unterstützen, die vermeidbaren Lebensmittelabfälle bis zum Jahr 2020 zu halbieren. Ein Schwerpunkt wurde dabei auf jene Bereiche gelegt, wo bei den Erhebungen die meisten vermeidbaren Lebensmittelabfälle gemessen wurden. Im Berichtszeitraum waren dies freie Wählbarkeit von Portionsgrößen und Beilagen, flexible Nachbestückung bei Buffets und die Entwicklung eines Abfallmonitoring-Systems – diese und viele weitere Maßnahmen kommen in heimischen Küchenbetrieben bereits erfolgreich zum Einsatz.

Le+O

Mit dem Projekt Le+O (Lebensmittel und Orientierung) der Caritas werden seit September 2013 die sozialen Lebensmittelretouren in Wien ausgeweitet. Immer mehr Menschen in Österreich können sich grundlegende Dinge wie Lebensmittel nicht mehr leisten. Hier hilft Le+O mit Lebensmitteln für armutsbetroffene Mitmenschen. Waren, deren Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist, werden täglich in Filialen gesammelt und durch unseren Fuhrpark in das Lager Inzersdorf gebracht. Von dort werden die Waren täglich von der Caritas zur Weiterverteilung an die Pfarren abgeholt.

Nächste Seite