ADEG startet beim Wiener ROTE NASEN Lauf mit fast 30 LäuferInnen für mehr Lachen im Spital

Autorin Yasmin Kellner Leitung Marketing

Zusammenhalt und soziales Engagement standen für das Team der ADEG Zentrale beim ROTE NASEN Lauf in Wien im Vordergrund. Pro gelaufenem Kilometer erhöht sich die Spendensumme für die Clowndoctors. Ziel der ADEG LäuferInnen war es deshalb vergangenen Sonntag, möglichst viele Kilometer zu sammeln. 

Nachhaltiges Handeln für eine lebenswerte Zukunft und sozialer Zusammenhalt – das macht den Geschäftsalltag und die Unternehmenswerte von ADEG aus. So ist ADEG heuer bereits zum fünften Mal mit dem Motto „ADEG bewegt sich für einen guten Zweck“ einer der Hauptsponsoren des ROTE NASEN Laufes. Zudem leistete das etwa 30-köpfige Lauf-Team der ADEG Zentrale aus Wr. Neudorf mit seinen gelaufenen Kilometern einen beachtlichen sportlichen Beitrag beim Lauf in Wien. Auch bei fünf weiteren ROTE NASEN Läufen in den Bundesländern ist ADEG mit sozial engagierten Teams vertreten. Gemeinsames Ziel der LäuferInnen bei allen österreichweiten ROTE NASEN Laufterminen ist es, die Arbeit der Clowndoctors zu unterstützen und möglichst viel Lachen ins Spital zu bringen.

Zahlreiche Kilometer für noch mehr Lachen

Die ROTE NASEN Clowndoctors besuchen kranke Menschen und schenken ihnen ein Lachen, denn Humor stärkt die PatientInnen. „ADEG schätzt die Arbeit der Clowndoctors sehr und unterstützt daher den ROTE NASEN Lauf auch heuer zum wiederholten Male. Dieses Sponsoring zeigt unser Engagement für nachhaltiges Handeln. Bei ADEG steht der Aspekt für ein „soziales Miteinander“ besonders im Fokus und daher freut es uns besonders, zahlreichen PatientInnen ein Lachen schenken zu können, indem wir uns für einen guten Zweck bewegen.“, betont ADEG-Vorstand Alexandra Draxler-Zima.

Soziales Engagement im Team

„Bei diesem Lauf zählen Fröhlichkeit und Team-Zusammenhalt anstelle von Geschwindigkeitsrekorden und Einzelleistungen“, so beschreibt das Lauf-Team der ADEG Zentrale den Wiener ROTE NASEN Lauf. Gleich mehrere Gewinner gingen dabei hervor: Einerseits die ADEG LäuferInnen, die ein einzigartiges Teamerlebnis erfahren durften und andererseits zahlreiche kranke Menschen jeglichen Alters, die sich über noch mehr aufbauende Clownbesuche freuen dürfen.

Vorige Seite Nächste Seite