Zehn einfache Dinge, die Ihr Leben nachhaltiger machen

Autorin Tanja Dietrich-Hübner Leitung Nachhaltigkeit

Das neue Jahr hat begonnen und viele von Ihnen haben sicher jede Menge guter Vorsätze gefasst. Die einen wollen vielleicht mit dem Rauchen aufhören, die anderen wollen abnehmen. Bald einen Monat nach der Jahreswende wurde so mancher Vorsatz mit großer Wahrscheinlichkeit schon gebrochen, daher will ich Ihnen vor allem eines sagen: Stressen Sie sich nicht. Manchmal dauert es länger, bis die Bereitschaft zur Veränderung da ist. Denken Sie daran: Es sind die einfachen Dinge, die das Leben schön machen. Und wenn man mit kleinen Dingen des Alltags anfangen, hat man schnell ein Erfolgserlebnis. Folgende Liste habe ich für Sie gemacht:

  1. Wäsche nicht heiß waschen. Wir müssen nun einmal alle Wäsche waschen (oder zumindest fast alle). Sie sparen fast ein Drittel Energie, wenn Sie Ihre Weißwäsche mit 60 statt 90 Grad waschen, und Buntwäsche nur mit 30 oder 40 Grad. Sie werden sehen: Diese wird genauso sauber. Weißwäsche sollten Sie nur dann kochen, wenn bei Ihnen zu Hause jemand ansteckend erkrankt ist, also um die Keime zu ersticken. Ansonsten wird oft übertrieben. Schade um die Energie.
  1. Schauen Sie, was Sie essen. Bio ist immer eine gute Wahl! Jetzt denken Sie sich vielleicht: „Das ist teuer.“ Aber es ist doch besser, etwas mehr zu bezahlen, wenn man damit den Planeten schonen und auch gleich etwas fürs Wohlbefinden tun kann. Bio-Lebensmittel wie die von Ja!Natürlich sind jedenfalls ohne Pestizide produziert. Beim Kauf eines neuen Autos prüft der/die KonsumentIn ja auch ganz genau, welches Auto von guter Qualität ist. Das sollte beim Kauf von Lebensmitteln genauso sein. Und wenn schon nicht bio, dann gibt es noch ein Reihe von anderen nachhaltigeren Alternativen.
  1. Bewegung macht happy. Glauben Sie jetzt aber nicht, dass Sie jeden Tag wie verrückt joggen müssen. Es reicht, wenn Sie eine halbe Stunde am Tag an der frischen Luft spazieren gehen. Gesundheitsexperten sagen: Das hält den Kreislauf in Schwung und hilft bei Kopfweh.
  1. Probieren Sie doch mal Naturkosmetik. Ich bin von der Wirkung überzeugt. Denn ohne jetzt als Öko-Apostel dazustehen: Eine Creme ohne chemische Zusatzstoffe fühlt sich gleich ganz anders an. Probieren Sie es aus. Zum Beispiel die Produkte von bi good. Pflegeprodukte zum selber machen findet man im Internet!
  1. Geben Sie Ihrem Leben einen Sinn. Warum nicht mal mit ein paar FreundInnen in einer Einrichtung für obdachlose Menschen kochen, bei einer Müllsammelaktion vom Alpenverein mitmachen oder kranken Kindern im Spital „Drache Kokosnuss” oder „Ronja Räubertochter” vorlesen? Just do it!
  1. Lassen Sie das Auto stehen. Nehmen Sie doch mal die Öffis oder gar das Fahrrad, falls möglich. So tun Sie Ihrem Körper etwas Gutes, aber auch der Umwelt und der Geldbörse durchs Spritsparen. Mir hilft es immer, wenn ich mich mit FreundInnen abspreche, also wenn ich weiß, dass diese auch auf Auto-Entzug sind. Das gibt uns allen Kraft, es durchzuziehen.
  1. Machen Sie Urlaub. Reisen wird immer interessanter und günstiger, es gibt immer größere und tollere Angebote. Oft muss man gar nicht so weit wegfahren. Campen macht immer Spaß. Und wenn Sie sich was leisten wollen: Buchen Sie in Öko-Hotels, das sind oft schicke Designer-Hotels. Diese Hotels sparen Energie im großen Stil und schauen darauf, dass Lebensmittel regionaler Herkunft sind.
  1. Setzen Sie auf Qualität. Bitte nicht das fünfte Billigsdorfer T-Shirt kaufen. Wenn man weiß, wie die hergestellt werden, dann fühlt sich das gar nicht mehr gut an. Besser ist Bekleidung aus Bio-Baumwolle und fairem Handel. Das kostet zwar ein wenig mehr, aber langfristig betrachtet nicht unbedingt. Denn wenn ich Produkte von guter Qualität kaufe, dann habe ich sie meist auch länger.
  1. Sparen Sie Energie. Wer Geld und Energie sparen will, braucht nur alle Lichter abdrehen, wenn man sie nicht mehr braucht. Das wirkt sich positiv auf die Stromrechnung aus. Fürs Heizen gilt dasselbe. Und machen Sie alle Türen zu, sonst geht Wärme verloren.
  1. Trinken Sie Wasser. Das ist echt wichtig und wird nur allzu oft versäumt. Zwei Liter gehen sich über den Tag verteilt leicht aus und Sie fühlen sich dann hoffentlich auch frischer. Die Kopfwehgefahr wir ebenfalls verringert.
Vorige Seite Nächste Seite