REWE International AG: Betriebsrat unterstützt Frauenhelpline

Autorin Renata Metaj Beraterin

Einmal jährlich gibt es die Betriebsrätekonferenz, bei der alle Betriebsräte der REWE International AG zusammenfinden. Heuer fand der Austausch zwischen den BetriebsrätInnen und der Geschäftsleitung vom 14. bis zum 15. April 2015 statt. Neben zahlreichen wichtigen Gästen und einer spannenden Podiumsdiskussion zum Thema „Handel im Wandel“, bei der es auch um den „Freien Sonntag“ und um die bevorstehende „Steuerreform“ ging, wurde diese Abendveranstaltung unter einen wohltätigen Zweck gestellt.

Hilfe für Gewaltopfer

In der REWE International AG sind überwiegend Frauen beschäftigt, knapp 75 Prozent aller Beschäftigten sind weiblich. Leider ist das Thema „Gewalt in der Familie“ nach wie vor präsent. Die Leidtragenden sind meistens Frauen und Kinder. Die Opfer trauen sich zumeist aus Angst oder Scham nicht, über die Verbrechen zu reden und verleihen dadurch ihrem Täter eine größere Macht. Oft wissen sie einfach nicht, an wen sie sich wenden und wie sie aus diesem gewalttätigen Umfeld entkommen können. Die Frauenhelpline unterstützt Opfer von häuslicher Gewalt und verhilft ihnen zu einem gewaltfreien Leben.

52.750 Euro für die Frauenhelpline

Neben dem Erlös aus der Tombola wurde diese Spendenaktion auch von der Geschäftsleitung der einzelnen Handelsunternehmen tatkräftig unterstützt. Im Laufe des Abends konnten dadurch bereits 35.500 Euro gesammelt werden. Da die Spendenbereitschaft auch am nächsten Tag anhielt, kamen noch weitere 17.250 Euro dazu. Somit konnte insgesamt eine stolze Summe von 52.750 Euro an die Frauenhelpline gespendet werden.

Sollten Sie selbst oder jemand aus Ihrem Bekanntenkreis Hilfe brauchen, dann können Sie sich jederzeit an die Frauenhelpline wenden. Sie erreichen diese telefonisch unter +43 800 222 555. Weitere Informationen erhalten Sie hier: Frauenhelpline.

Vorige Seite Nächste Seite