Autor Paul Pöttschacher Pressesprecher/Senior Communications Manager
  • BILLA baute 2018 sein Filialnetz weiter stark aus und verfügt nun österreichweit über 1.088 Filialen.
  • Im vergangenen Jahr wuchs der BILLA Online Shop um 25,5 Prozent und macht ihn somit zur größten BILLA Filiale Österreichs.
  • BILLA ist ein wichtiger Arbeitgeber: 2018 wurden rund 400 neue Mitarbeiter angestellt. Insgesamt beschäftigt BILLA 19.600 Menschen in Österreich, darunter mehr als 1.000 Lehrlinge.
  • BILLA spendete 2018 insgesamt 230.000 Euro und Lebensmittel im Wert von rund 16,5 Millionen Euro.


„2018 konnten wir 29 neue Filialen eröffnen und uns noch stärker als Omni-Channel-Unternehmen positionieren. Das bestätigt uns der Gewinn des Omni-Channel Awards, den wir im November des vergangenen Jahres verliehen bekommen haben“, so BILLA Vorstandssprecher Robert Nagele bei seinem Jahresrückblick auf den Wachstumskurs des Unternehmens. BILLA erweiterte seine Click & Collect Filialen im Jahr 2018 auf über 50 und bietet so seinen Kunden einfaches und vor allem schnelles Einkaufen. Im vergangenen Jahr eröffnete BILLA 29 neue Filialen und vergrößerte damit sein Filialnetz auf 1.088 Filialen. 56 der bestehenden Filialen wurden umgebaut und modernisiert. Ende des Jahres wurde in Neulengbach (NÖ) die bisher größte BILLA Filiale eröffnet. Diese bietet seinen Kunden neben einer Fein-Snäckerei und einem Imbiss auch zahlreiche Theken mit frischen Produkten in Bedienung und einen Wein-Degustationsschrank mit Sommelier-Beratung an Wochenenden. „Wir wollen unseren Kundinnen und Kunden ein neues Einkaufserlebnis bieten“, so Robert Nagele und verweist darauf, dass das Konzept der Filiale in Neulengbach zukünftig in weiteren BILLA Filialen umgesetzt wird.

BILLA setzt weiter verstärkt auf Regionalität
BILLA setzt weiterhin stark auf Regionalität: Im vergangenen Jahr belieferten rund 370 österreichische Produzenten BILLA Filialen mit regionalen Produkten. Die Ausweitung der regionalen Produktpalette ist BILLA ein großes Anliegen. „Als österreichischer Nahversorger möchten wir unseren Kundinnen und Kunden die Möglichkeit bieten, frische und regionale Produkte zu kaufen und so Lieferanten und Unternehmen aus ihrem Umfeld zu unterstützen. Wir werden diesen Weg auch in der Zukunft fortsetzen“, so BILLA Vorstand Elke Wilgmann.

BILLA ist Top-Arbeitgeber und Lehrlingsausbildner
Mit rund 19.600 Mitarbeitern gilt BILLA als wichtiger Arbeitgeber am österreichischen Markt. Im Jahr 2018 wurden knapp 400 Menschen neu angestellt und rund 20 neue Lehrstellen geschaffen. BILLA bietet seinen Mitarbeitern einen sicheren Arbeitsplatz und jungen Menschen eine fundierte Ausbildung, die 2018 von 273 Lehrlingen erfolgreich abgeschlossen wurde. „Wir sind stolz auf unsere Lehrlinge, denn sie leisten Hervorragendes. Als einziger Lebensmitteleinzelhändler in Österreich haben wir Digitalisierung und Technologie auf den Lehrplan gesetzt und bilden somit zukünftige E-Commerce-Fachkräfte aus“, so Robert Nagele. Bei BILLA stehen neben den Kunden auch die Mitarbeiter im Fokus. Elke Wilgmann betont: „Jede einzelne Mitarbeiterin und jeder einzelne Mitarbeiter trägt einen wesentlichen Teil zum Gesamterfolg bei. Wir sind stolz auf ein so großartiges Team bauen zu können.“

BILLA spendet
Die Unterstützung karitativer Initiativen und an jene zu denken, denen es nicht so gut geht, liegt BILLA sehr am Herzen. Bestätigt wurde dies u.a. durch die BILLA Weihnachts-Kampagne 2018 „Zusammen sind wir Weihnachten“ und durch die großzügigen Spenden in Höhe von rund 230.000 Euro an die Aktionen „Glückskind“ und „Funken Wärme“ der Caritas, an die Kinder-Krebs-Hilfe, das Wiener Integrationshaus und den Weißen Ring.

Mit dem Aufruf „Aufrunden bitte“ spenden BILLA Kunden zusätzlich über das gesamte Jahr an die Aktion „Glückskind“ und – speziell im Dezember – an die Aktion „Funken Wärme“. Dabei wird auf Wunsch der Kunden direkt an der Kassa auf den nächsten 10-Cent-Betrag aufgerundet.

„Wir übernehmen Verantwortung. Als Nahversorger steht bei uns das Wohl aller im Vordergrund, denn wir sind viel mehr als ein Supermarkt“, erklärt Nagele abschließend und hält fest, dass 2018 neben den Geldspenden auch Lebensmittel im Wert von rund 16,5 Millionen Euro an Sozialeinrichtungen gegangen sind.

 

Vorige Seite Nächste Seite