Wir sind die Energiewende – jetzt mitmachen!

Autorin Melanie Prammer Projektmanagement Nachhaltigkeit

Ganz Österreich spart neun Prozent CO2-Ausstoß für unsere Kinder. Jetzt mitmachen und CO2 sparen unter: klimaaktiv-coach.

Für ein besseres Morgen

Tanja Dietrich-Hübner hat für die REWE International AG erneuerbare Energie auf dem Einkaufszettel. Die Leiterin der Abteilung Nachhaltigkeit des Unternehmens weiß, wie Österreich im Jahr 2020 aussehen soll: mit mehr erneuerbarer Energie, nachhaltigerem Konsum und mehr Menschen, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln und dem Fahrrad unterwegs sind.

Die REWE International AG ist Partner des Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) im klimaaktiv pakt2020. Wir setzen konkrete Maßnahmen zur Treibhausgas-Reduktion, für mehr Energieeffizienz sowie den vermehrten Einsatz von erneuerbarer Energie und klimafreundlicher Mobilität um. Ein wesentliches Ziel ist die Senkung der CO2-Emissionen um 30 Prozent pro Quadratmeter Verkaufsfläche im Vergleich von 2006 zu 2015.

Nachhaltigkeit rechnet sich

Tanjas Aufgabe als Leiterin der Nachhaltigkeitsabteilung ist es, zu überzeugen. Sie ist selbst überzeugt, dass es richtig ist, in Effizienz-Projekte zu investieren, nachhaltige Produkte anzubieten und Biodiversität zu fördern. Oft sind es kleine Maßnahmen, die in Summe Großes bewirken: anständige Fahrradständer statt Speichenbrechern vor der Filiale, klimafreundliche Beheizung, Kühlregale mit Türen.

Nachhaltigkeit bedeutet für Tanja Zukunftssicherung: „Nachhaltigkeit ist die Strategie, die wir brauchen, um unseren Lebensraum zu erhalten. Energiesparen ist auch wirtschaftlich interessant und unsere KundInnen nehmen die nachhaltigen Produkte gut an. Das Unternehmen profitiert aber auch von MitarbeiterInnen, die motiviert und stolz auf ihre Arbeit sind.“

Spannende Aufgaben für die Nachhaltigkeitsabteilung

Nachhaltiger Konsum ist ein Thema, das Tanja nicht erst seit gestern bewegt. Mit ihrem ersten selbstverdienten Geld hat sie Fairtrade-Schokolade und -Kaffee gekauft. Heute kommt bei ihr zu Hause kein Fisch mehr auf den Tisch, der nicht aus Österreich oder einer MSC-zertifizierten Fischerei stammt. Da muss die Familie dann schon mal auf Sushi verzichten, wenn nicht klar ist, woher der Fisch dafür kommt. „Mein Mann stöhnt da schon auch hin und wieder. Aber manchmal muss man auch auf etwas verzichten, wenn man konsequent etwas bewirken will.“

Langweilig wird der Leiterin der Nachhaltigkeitsabteilung nie. „Meine Arbeit ist extrem spannend, weil Nachhaltigkeit mit eigentlich allen Unternehmensbereichen zu tun hat: von den Produkten über Logistik und Filialbau bis hin zur Personalentwicklung. Ich habe auch viel mit KundInnen zu tun, die uns schreiben. Da geht es um die Herkunft der Lebensmittel, Kunststoffverpackungen, die Wunderlinge, unser Nachhaltigkeitslabel PRO PLANET oder Tierschutz.“

Wir leisten einen Beitrag

Um solche Themen direkter diskutieren zu können, wurde heuer auch ein Kundenbeirat für Nachhaltigkeit gegründet. Alles in allem geht es darum, dass BILLA, MERKUR, PENNY, BIPA und ADEG einen relevanten Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung von Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt leisten.

Was macht Österreich lebenswert? „Ich bin stolz, dass ich in einer Großstadt wie Wien nur den Wasserhahn aufzudrehen brauche und es fließt kühles, wohlschmeckendes Trinkwasser raus. Und dass man in allen unseren 2.500 Filialen mindestens die Grundnahrungsmittel in Bio-Qualität kaufen kann.“

Vorige Seite Nächste Seite