Bio-Gas-LKW bei REWE International AG im Einsatz

Autorin Marianne Waldegg-Lindl Projektmanagement Logistik

Als einer der größten Fuhrparkbetreiber Österreichs mit rund 360 LKW nimmt die REWE International AG eine Vorreiterrolle in Sachen effizienter Logistik und Ökologisierung von Transporten in Österreich ein. Dies zeigt auch die Inbetriebnahme des ersten Bio-Gas-LKW aus dem Hause Iveco Anfang September 2013. Damit setzen wir, wie auch schon mit unseren drei Hybrid-LKW unsere Nachhaltigkeitsstrategie fort. Der erste Erdgas-LKW ist seit 15. September 2013 im Raum Wien bei der Frischebelieferung unterwegs. Bis Ende des Jahres werden zwei weitere Fahrzeuge in Betrieb genommen.

Weniger Lärm und Schadstoffe

Gemeinsam mit unseren Handelsunternehmen haben wir uns umfassende Ziele in Sachen Ressourcenschonung gesetzt. Diese verfolgen wir auch mit der Einführung des ersten mit 100 Prozent Bio-Gas betriebenen LKW. Bereits seit 2010 testen wir CNG (Compressed Natural Gas)-LKW. Drei davon gehen bis Ende 2013 in Betrieb, sie werden mit reinem Bio-Gas betankt. Dies ermöglicht unsere Kooperation mit der Salzburg AG, die in Österreich rund 80 ErdgasDrive-Tankstellen betreibt.

Zum Einsatz kommen Iveco Stralis CNG-LKW, deren Motoren (Ottomotoren mit Zündkerzen) sich nicht von anderen LKW unterscheiden, die allerdings aufgrund der geringeren Verdichtung etwa 50 Prozent leiser sind als ein Dieselmotor. Aus diesem Grund eignen sich CNG-Fahrzeuge vor allem für den Einsatz im städtischen Bereich. Aber nicht nur die Lärmemissionen sind im Vergleich zu Benzin- oder Diesel-Fahrzeugen geringer, sondern auch die Schadstoffemissionen.

Da jeder Iveco CNG-Motor mit 100 Prozent Bio-Gas betrieben werden kann, verhält sich der CO2-Ausstoß neutral. Die Reichweite einer Tankfüllung (8 Tanks á 80 Liter) von insgesamt 640 Litern (= 112 kg Bio-Gas) beläuft sich auf ca. 300 Kilometer. Keine Gefahr besteht bei Gasfahrzeugen laut Iveco in puncto Sicherheit, da CNG leichter als Luft ist und dadurch die Bildung eines zündfähigen Gemisches, beispielsweise durch ein Leck in einem der Tanks, deutlich reduziert ist. Eingesetzt wird das umweltschonende Fahrzeug, das wie auch seine mit Diesel betriebenen Pendants mit einem Kühlaggregat ausgestattet ist, zur Frischebelieferung im Raum Wien.

Vorige Seite Nächste Seite