Kulturelle und kulinarische Integration

Maria_Pichler_Portrait
Autorin Maria Pichler Mitarbeiterin der REWE Group-Karriereschmiede

Die REWE International AG ist stets auf der Suche nach engagierten Jugendlichen, die sich für den Einzelhandel begeistern. Unter den jährlich rund 700 Lehrlingen, die ihre Karriere in den Ausbildungsfirmen der REWE International AG starten, befinden sich immer auch Jugendliche mit Fluchthintergrund. 11 von ihnen haben im September 2017 die Möglichkeit bekommen, am bereits zweiten Durchgang des firmeninternen Integrationsprojektes in Wien teilzunehmen.

Neben ihren neuen Tätigkeiten in der Filiale und dem Berufsschulbesuch wurden diese Jugendlichen beim Einstieg in ihre Lehre bis Mai 2018 intensiv unterstützt. Im Rahmen des Projekts wurden 14 eigens organisierte Integrationstage angeboten, die wissenswerte Inhalte zur österreichischen Kultur, zu Essgewohnheiten und zur landestypischen Warenkunde vermittelten. Hier und bei einem zusätzlich wöchentlich organisierten Sprachkurs nach dem Berufsschulunterricht konnten sie auch ihre Deutsch-Kenntnisse weiter vertiefen.

Zitate der Teilnehmer zu den Inhalten:

„Die Verkostungen waren spitze. Ich habe nun wirklich eine Ahnung, wie unsere Produkte schmecken. Das war besser als in der Schule.“

„Ich habe jetzt endlich die Warenkunde verstanden.“

„Cool war, dass wir den Deutschunterricht mit unseren Fachthemen kombiniert lernen konnten. So habe ich zum Beispiel auch erfahren, was „Mülltauchen“ ist.“

„Am interessantesten habe ich die Geschichten zu Weihnachten oder Ostern, Fasching und Halloween gefunden, und dass es manchmal auch einen Bezug zu meiner Kultur gibt.“

Nach diesen intensiven Terminen sind die Lehrlinge jetzt noch besser gerüstet, die Bedürfnisse unserer KundInnen zu verstehen, wahrzunehmen und sie bestmöglich zu beraten. Sie sind startklar für die nächste Phase zu einem erfolgreichen Lehrabschluss 2020.

Anfang Mai haben sie aber erstmal den erfolgreichen Abschluss von Phase 1 gefeiert. Beim gemeinsamen Grillen – dem traditionellen österreichischen Sommerhighlight – haben sich alle sehr über ihre entsprechende Urkunde gefreut.

Organisiert wurden die Integrationstage von der „REWE Group-Karriereschmiede“ und durchgeführt von „brainworker - Vielfalt kommunizieren“ (www.brainworker.at). Manuel Bräuhofer, CEO von brainworker zu dem Projekt: „Das REWE Group-Projekt für geflüchtete Jugendliche ist aus meiner Sicht eines der großartigsten Best Practice Beispiele im Bereich der Integration. Es gab nur Gewinner: Die Jugendlichen haben die österreichische Kultur kennengelernt, KonsumentInnen können sich einer perfekten Beratung sicher sein und die REWE Group-Handelsfirmen können sich auf langjährige und engagierte Mitarbeiter freuen. Das Projekt zeigt, wie unternehmerische Verantwortung in der Praxis aussehen kann.“

Vorige Seite Nächste Seite