PENNY Testsieger beim aktuellen Greenpeace-Marktcheck Energie

Autor Jan Dörrich Projektmanagement Nachhaltigkeit

Anlässlich der laufenden Klimakonferenz in Paris hat Greenpeace die Klimaschutz-Bemühungen der größten österreichischen Supermärkte unter die Lupe genommen. Testsieger beim aktuellen Greenpeace-Marktcheck wurde PENNY. BILLA und MERKUR folgen knapp dahinter auf den Plätzen drei und vier. Bewertet wurden die Kriterien Kühlmittel, Einsatz erneuerbarer Energien, Energiesparen, erreichte und zukünftige Unternehmensziele zur CO2-Reduktion sowie der politische Einsatz für 100 Prozent erneuerbare Energie bis 2050. Für letzteres setzt sich auch besonders die REWE International AG öffentlich ein.

Der wichtigste Faktor für die Klimabilanz von Supermärkten ist der richtige Strom-Mix, da mehr als die Hälfte des gesamten Energiebedarfs über Strom gedeckt wird. Die REWE International AG  (mit PENNY, BILLA und MERKUR) setzt auf 100 Prozent erneuerbaren Strom ohne Kohle, Gas, Öl und Atom. "Erfreulich sind auch die umgesetzten Energiesparmaßnahmen", sagt Greenpeace-Sprecher Herwig Schuster. So setzen fast alle Supermärkte auf LED-Lampen, Wärmerückgewinnungsanlagen und ökologische Gebäudestandards. Herausforderungen in Sachen Klimaschutz gibt es noch bei allen getesteten Supermärkten im Bereich der Kühl- und Kältemittel, sowohl was die verwendeten Mittel als auch deren Verluste betrifft.

Weitere Informationen

Unter dem Titel "Nachhaltigkeit im Test" nimmt Greenpeace-Marktcheck regelmäßig das Sortiment des österreichischen Einzelhandels unter die Lupe. Jeweils zu Monatsanfang wird im Hinblick auf die Erfüllung von nachhaltigen Kriterien ein Ranking der größten Supermarktketten in Österreich veröffentlicht. Das Abschneiden der Supermärkte, die zugrundeliegenden Kriterien und Gewichtungen sowie Produktinformationen finden Sie jeweils unter greenpeace.at/nachhaltigkeit-im-test.

Vorige Seite Nächste Seite