Greenpeace prüft Käsesortiment

Autor Jan Dörrich Projektmanagement Nachhaltigkeit

Der Greenpeace-Marktcheck nimmt ab Oktober 2015 die österreichischen Supermärkte unter die Lupe: Geprüft werden sowohl die Nachhaltigkeit der Produkte als auch die Ökobilanz der Märkte und Handelsunternehmen. Als unabhängige Instanz in ökologischen Konsumfragen prüft Greenpeace, wie umweltfreundlich die angebotenen Produkte und wie energieeffizient die Märkte selbst sind.

Gestartet wurde das erste Supermarkt-Ranking der Serie Nachhaltigkeit im Test mit dem Käsesortiment. Die Umweltschutzorganisation hat das Gouda- und Emmentaler-Sortiment neun heimischer Handelsketten auf ökologische Kriterien hin geprüft. Nachdem es kein Supermarkt schaffte die Note "Sehr Gut" zu erreichen, schaffte BILLA und MERKUR mit der Note "Gut" ex aequo den zweiten Platz, knapp hinter dem Sieger.

Bei der Überprüfung des Sortiments hat Greenpeace folgende Kriterien zur Bewertung herangezogen: Einsatz von gentechnisch veränderten Futtermitteln bei der Herstellung der Produkte, Auswahl an Bio- und Heumilch-Produkten sowie Transparenz bei den Eigenmarken des Handels. In punkto Transparenz ist ausschlaggebend, ob der Supermarkt umfassende Informationen über die Herkunft seiner Eigenmarken zur Verfügung stellt.

Unter dem Titel „Nachhaltigkeit im Test“ wird Greenpeace-Marktcheck künftig regelmäßig das Sortiment des österreichischen Einzelhandels unter die Lupe nehmen. Jeweils zu Monatsanfang wird im Hinblick auf die Erfüllung von nachhaltigen Kriterien ein Ranking der größten Supermarktketten in Österreich veröffentlicht.

Vorige Seite Nächste Seite