Greenpeace-Marktcheck: Merkur ist "Supermarkt des Jahres 2016"

Autor Jan Dörrich Projektmanagement Nachhaltigkeit

Der Greenpeace-Marktcheck kürte 2016 die Handelskette Merkur zum "Supermarkt des Jahres 2016".  MERKUR konnte vor allem mit dem besten Bio-Angebot, der größten Auswahl bei veganen Produkten und mit den Maßnahmen zur Reduktion von Pestiziden punkten. Ein Jahr lang hat der Greenpeace-Marktcheck das Angebot der neun größten österreichischen Supermärkte unter die Lupe genommen und bewertet, wie ökologisch und nachhaltig die Produkte in ihren Regalen sind. Auch 2017 soll weiter getestet werden.

Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons: "Der Greenpeace-Marktcheck bietet den Konsumentinnen und Konsumenten eine Orientierungshilfe im Supermarkt-Dschungel. Eine Testreihe in diesem Format war in Österreich schon lange überfällig. Zudem ist es erfreulich, dass die Tests eine Verbesserung beim Handel bewirken." Die wichtigsten Kriterien beim Greenpeace-Marktcheck waren das Angebot an biologischen, gentechnik-freien, veganen und fair hergestellten Produkten sowie Verpackungen, Klimaschutz und Pestizide.

MERKUR war 2016 in vier Monaten Testsieger und wird von Greenpeace beim Jahresvergleich am besten bewertet. Spar und Billa liegen fast gleich auf hinter dem Jahressieger. BILLA punktet vor allem mit dem veganen Angebot, bei der Pestizidreduktion und bei Produkten mit österreichischer Herkunft. Simons gratuliert den Supermärkten zu ihrem guten Abschneiden: "Wir freuen uns, dass mit dem Greenpeace-Marktcheck nun auch die Bemühungen des Handels ausgezeichnet werden können."

Greenpeace wird auch 2017 die Supermärkte testen und monatlich die Ergebnisse veröffentlichen. Einige Themen, darunter der Bio-Warenkorb und die Oster-Jause werden wiederholt. So kann Greenpeace überprüfen, ob die Supermärkte ihr Sortiment verbessern.

 

Photo Credit Greenpeace / Mitja Kobal

Vorige Seite Nächste Seite