Autorin Claudia Steyrer Leitung Kommunikation & Corporate Publishing

Ab sofort gibt es in allen MERKUR Märkten mit dem Stephansdom-Brot ein ofenfrisches Brot zu kaufen, aus dessen jeweiligem Verkauf 1 Euro an den Verein „Unser Stephansdom“ geht. Der gesammelte Erlös wird für die Restaurierung der Riesenorgel eingesetzt.

Mit Beginn des neuen Kirchenjahres hat sich MERKUR etwas ganz Besonderes einfallen lassen und unterstützt gemeinsam mit seinen Kunden den Verein „Unser Stephansdom“, der sich seit 1987 für den Erhalt des wichtigsten Wahrzeichens Wiens einsetzt. Das Stephansdom-Brot, ein knuspriges Roggenmischbrot mit malziger Note und schöner Kruste, ist ab sofort in den MERKUR Backshops in ganz Österreich um 2,89 Euro erhältlich – 1 Euro pro verkauftes Brot wird gespendet. Die Aktion läuft ein Jahr.

Die aus dem Verkauf des Dom-Brots generierte Summe wird vom Verein „Unser Stephansdom“ für die Instandsetzung und Teilerneuerung der Riesenorgel verwendet. Diese soll am 12. April 2020 an ihren gewohnten Platz im „Steffl“ zurückkehren und dort – 75 Jahre nachdem der große Dombrand die alte Riesenorgel auf der Westempore völlig zerstört hatte – wiedererklingen.

„Als gebürtige Wienerin, der der Stephansdom sehr am Herzen liegt, freue ich mich über die aktuelle Aktion ganz besonders und bin stolz, dass wir einen Teil dazu beitragen, das größte Musikinstrument Österreichs wieder erklingen zu lassen“, so MERKUR Vorstandsvorsitzende Kerstin Neumayer und MERKUR Vorstand Harald Mießner ergänzt: „Wir unterstützen gemeinsam mit unseren Kundinnen und Kunden immer wieder karitative Organisationen und Initiativen. Zusammen kann man nämlich viel bewegen.“ Auch Dompfarrer Toni Faber, der das Stephansdom-Brot segnete, begrüßt die Kooperation mit MERKUR: „Bei der Instandsetzung der Orgel sind wir natürlich stark auf Spenden aus der Wirtschaft und von Privatpersonen angewiesen. Nur durch diese Hilfe ist es uns möglich, auch die letzte große Wunde, die der Dombrand 1945 gerissen hat, zu schließen. Ich bedanke mich daher sehr bei allen MERKUR Kundinnen und Kunden für ihr Unterstützung.“

Vorige Seite Nächste Seite