Caroline Wallner-Mikl
Caroline Wallner-Mikl Fachbereich Diversity

Große Freude bei allen Beteiligten von REWE International AG und WACA: Für das Projekt „Barrierefreie Websites und Zertifizierung durch WACA (Web Accessibility Certificate Austria) wurden Donnerstagabends die REWE International AG und die Österreichische Computer Gesellschaft (OCG) mit dem Sonderpreis für „Barrierefreiheit in der IT“ beim eAward ausgezeichnet.


Die REWE International AG mit ihren Handelsunternehmen BILLA, MERKUR, PENNY, BIPA und ADEG beschäftigt sich seit mehr als zehn Jahren strukturiert mit dem Thema Barrierefreiheit. „Wir wollen, dass unsere Kundinnen und Kunden möglichst ohne Hürden in unsere Filialen kommen und einkaufen. Genauso wollen wir, dass sie ungehindert auch online Informationen zu unseren Serviceleistungen, Produkten und Aktionen erhalten. Auch Bewerberinnen und Bewerber sollen einen einfachen Zugang zu allen unseren Stelleninseraten haben“, schildert Caroline Wallner-Mikl, Diversity Managerin der REWE International AG, verantwortlich für die strategische Umsetzung von Barrierefreiheit.


Großes gemeinsames Pilotprojekt
Zugang zu Computer und Internet und zu Web-Angeboten sollte heute selbstverständlich sein. Aber rund 1,7 Mio. Menschen in Österreich sind in irgendeiner Weise beeinträchtigt, ob beim Sehen, beim Hören oder in ihrer Mobilität. Das betrifft gerade auch viele ältere Menschen. Der OCG Arbeitskreis „Barrierefreiheit durch IKT“ unter der Leitung von Univ.-Prof. Klaus Miesenberger von der Uni Linz wurde daher bereits vor vielen Jahren gegründet. Im Herbst 2016 wurde aus dem Arbeitskreis sowie externen Experten ein Konsortium gebildet, um Barrierefreiheit im Web nach außen hin erkennbar zu machen bzw. gemeinsam ein Zertifikat zu entwickeln. Diese Gruppe besteht aus Wissenschaftlern der JKU Linz, Mitarbeitern der OCG, der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs und der Unternehmensberatung myAbility. Zusätzlich waren Webexperten des Vereins Accessible Media von den spezialisierten Digital-Agenturen Zensations, Wienfluss, web-tech coaching und gugler brand & digital mit an Board. Von Anfang an wurde auch die REWE International AG als Pilotpartnerin in die Entwicklung mit einbezogen. Im Juni 2018 wurden die ersten WACA Zertifikate an die REWE Group übergeben, für www.cleverleben.at und www.simplygood.at


Im Juli 2018 wurde WACA (Web Accessibility Certificate Austria) von der OCG offiziell gelauncht, die als unabhängige Zertifizierungsstelle agiert. Mit einem WACA Zertifikat kann jede Website, die sich einem entsprechenden Auditverfahren erfolgreich unterzieht, als barrierefrei nach WCAG 2.0 – AA ausgezeichnet werden. (WCAG = Web Content Accessibility Guidelines). Das WACA Zertifikat wird in den drei Abstufungen Gold, Silber oder Bronze für zwei Jahre vergeben, danach ist eine Re-Zertifizierung notwendig. WACA geprüfte Websites werden mit dem WACA Label optisch sichtbar ausgezeichnet.


„Der eAward-Sonderpreis für Barrierefreiheit stellt für uns eine ganz besondere Auszeichnung dar und spornt uns zugleich an, weitere Websites zu zertifizieren. Für alle Beteiligten -– Programmierer, Agenturen und Webseitenverantwortlichen – ist das auch eine große Wertschätzung ihrer Arbeit. Der Preis unterstreicht unseren Anspruch, Innovationsführer im E-Commerce bei Lebensmittel zu sein“, freute sich Caroline Wallner-Mikl über die Ehrung der REWE International AG.


Neue WACA Zertifikate für REWE International AG
Bei der Preisverleihung überreichte Alexander Prosser, Finanzreferent der OCG, weitere drei WACA Zertifikate an den Konzern für die Websites www.adeg.at www.merkurmarkt.at sowie www.gemeinsam-nachhaltig.at . Er verwies einmal mehr auf den großen Nutzen bzw. die Reichweite, die durch barrierefreie Websites, vielfach verbessert werden kann: „In Österreich gibt es allein 300.000 Menschen, die sehbehindert oder blind sind“, so Prosser.

„WACA ist ein wesentlicher Baustein für Firmen, die Wert auf Barrierefreiheit legen, um sich damit einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs hat diese Initiative seit Beginn an unterstützt. Dieses Zertifikat zu etablieren war und ist uns ein wichtiges Anliegen. Umso mehr freut uns die Anerkennung durch die Verleihung des e-awards“, betonte Klaus Höckner, Vorstand der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs und OCG Vizepräsident.

Web Accessibility bringt Vorteile
„Web Accessibility bedeutet, dass alle Menschen Zugang zu Informationen und Dienstleistungen im Internet haben. Der Nutzerkreis kann durch die Einhaltung von Kriterien wie Kontrast, Schriftgröße, guter Bedienbarkeit und Menüführung stark vergrößert werden“, erklärt WACA Projektleiter Werner Rosenberger. Aber nicht nur Menschen mit Behinderungen, sondern auch Suchmaschinen, IoT, Alexa & Co benötigen eine gute Zugänglichkeit ins Web“, verdeutlicht Rosenberger.
Neben den sozialen Aspekten und den gesetzlichen Anforderungen bietet die Einhaltung der Web Accessibility-Kriterien auch nachhaltig wirtschaftliche Vorteile. „Wenn Barrierefreiheit von Anfang an mitbedacht wird, ist der Mehr-Aufwand dafür nur geringfügig höher als bei einer Standard-Webseite“, rät Rosenberger.

 

 

Vorige Seite Nächste Seite