Schmetterlinge fliegen auf den Tiergarten Schönbrunn

Autorin Bettina Schlesinger Projektmanagerin Nachhaltigkeit

Mit knapp 4.100 Faltern zählt Österreich zu den schmetterlingsreichsten Ländern Mitteleuropas - noch, denn viele Schmetterlinge sind in ihrem Bestand bedroht. Im Tiergarten Schönbrunn gibt es nun sechs „Schmetterlingsinseln“, die von der Naturschutz- und Regionalitäts-Initiative Blühendes Österreich gesponsert wurden. An den neuen Schmetterlingsplätzen wurden Nektarpflanzen und Raupenfutterpflanzen gesetzt und es gibt jede Menge Informationen zu den verschiedenen Schmetterlingsarten, zu den Lebensräumen, die sie benötigen, und vor allem auch Tipps, was jeder zuhause für Schmetterlinge tun kann. Ein schmetterlingsfreundlicher Garten ist keine Hexerei. Spezielle Pflanzen wie Disteln locken Schmetterlinge und viele andere Insekten an. Wer auf einen schönen Rasen nicht verzichten will, lässt einfach in einer Ecke die Brennnesseln stehen. Dazu gibt`s auch jede Menge Tipps von Blühendes Österreich, wie zB hier.

Zusätzlich hat Blühendes Österreich gemeinsam mit Global 2000 die größte Schmetterlingsvolkszählung gestartet. Dies funktioniert über die eigene App "Schmetterlinge Österreichs". Über die Schmetterlingsapp können gesichtete Schmetterlinge gemeldet und bestimmt werden. Diese Daten werden jährlich von Schmetterlingsexperten in Reports ausgewertet. Mit über 30.000 gemeldeten Schmetterlingen gehört die App zu den bedeutendsten Citizen Science Projekten in Österreich.

 

Auf den Fotos:

Tanja Dietrich-Hübner, Leiterin der Stabstelle Nachhaltigkeit der REWE International AG und Vorstandsvorsitzende von Blühendes Österreich, und Dagmar Schratter, Tiergartendirektorin und Vorstandsmitglied von Blühendes Österreich c Daniel Zupanc

 

 

Vorige Seite Nächste Seite