Blühendes Österreich erhält 12 Hektar gefährdeter Kulturlandschaften im Weltkulturerbe Wachau

Autorin Bettina Schlesinger Junior Social Media Managerin

Die Trocken- und Halbtrockenrasen in der Wachau gehören zu den artenreichsten Biotopen entlang der Donau, doch diese ehemaligen Weiden sind in ihrer Existenz stark gefährdet. Die Stiftung Blühendes Österreich ist seit diesem Jahr der größte privatwirtschaftliche Förderer für diese artenreiche Natur- und Kulturlandschaft. Über das Naturschutzprogramm von Blühendes Österreich werden der Erhalt, die Pflege und Aufwertung von knapp zwölf Hektar an wertvollen Wiesenflächen von Lanius sichergestellt. Das entspricht ungefähr einer Größe von 17 Fußballfeldern.

Der Verein Lanius hegt und pflegt diese Flächen und ist einer von über 100 landwirtschaftlichen Betrieben, die von Blühendes Österreich beim Schutz wertvoller ökologischer Flächen unterstützt werden. Mit seinen Freiwilligen erhält der Verein Lanius diese traditionellen und ökologisch hochwertigen Kulturlandschaften durch Mahd und Entbuschung. Nicht nur tausende Schmetterlinge und Insektenarten, sondern auch unzählige Orchideen sowie weitere Pflanzen- und Vogelarten sind auf diese Landschaften angewiesen.

Auch in Zukunft soll das berühmte Federgras – die Wachauer Steinfeder – und die Smaragdeidechse, Symbol der Wachau, Lebensraum und Platz finden. Die gefährdeten Arten wie Wiedehopf und Osterluzeifalter finden in der Wachau wertvolle Rückzugsgebiete. Die Wachau ist damit nicht nur eine der bedeutendsten historischen Tourismusdestinationen Österreichs und berühmt für ihre Marillen sowie den Wein, sondern herausragend für Österreichs natürliche Vielfalt. Diese wertvollen Trockenrasen und Halbtrockenrasen wurden in den letzten Jahrhunderten zum Teil gemäht, als Hutweiden für Schafe und Ziege verwendet und zur Heuproduktion verwendet. Durch diese extensive und schonende Nutzung entstand eine überaus vielfältige und einzigartige, jedoch sensible Kulturlandschaft. Vieh- und Weidewirtschaft sind in der Wachau vollständig zum Erliegen gekommen. Die Erhaltung und Pflege der ökologisch wertvollen Flächen ist eine große Herausforderung für den Naturschutz. Dafür setzt sich Blühendes Österreich ein - und hier ganz konkret für das schützenswerte UNESCO-Weltkulturerbe Wachau.

Hier finden Sie weitere Informationen dazu.

Bild 1: Markus Braun, Verein Lanius und Ronald Würflinger, Stiftung Blühendes Österreich © Blühendes Österreich – REWE International gemeinnützige Privatstiftung
Bild 2: Wiedehopf © Pixabay
Bild 3: Federgras Steinfeder © Markus Haslinger
Bild 4: Dürnstein © Markus Haslinger 
Bild 5: Smaragdeidechse © Markus Haslinger 

 

 

Vorige Seite Nächste Seite