Blühendes Österreich und GLOBAL 2000 feiern Tag des Schmetterlings mit Ergebnissen der Schmetterlingszählung 2017

Autorin Bettina Schlesinger Junior Social Media Managerin

 

 

Am 14.3. ist Tag des Schmetterlings, Anlass genug die Auswertung und Ergebnisse der App "Schmetterlinge Österreichs" vorzustellen. In einem Jahr wurden 32.000 Schmetterlinge von 8.000 fleißigen Citizen Scientists gezählt. Welche Schmetterlingsart flatterte am häufigsten vor die Linse? Welches Bundesland ist am artenreichsten? Welche Beobachtungen wurden am häufigsten geliked und wer war überhaupt der aktivste Nutzer der App? Der wissenschaftliche Betreuer der Schmetterlingsapp Helmut Höttinger verbrachte die letzten Wochen mit der Auswertung der Daten und war selbst von der umfrangreichen Datenmenge überrascht. 

Die wichtigsten Fakten der Auswertung 2017:

  • Häufigster Schmetterling: Admiral (1.604 gezählte Individuen), dicht gefolgt von Kaisermantel mit nur 35 Exemplaren weniger, Großes Ochsenauge (1.413) auf drittem Platz
  • Artenreichstes Bundesland ist Niederösterreich mit 96 Tagfalterarten – wenig verwunderlich, bietet dieses Bundesland mehr Lebensraum für Schmetterlinge als alle Länder in Nordeuropa zusammen, gefolgt von Kärnten mit 94 Arten und der Steiermark auf dem dritten Platz, wo dank der engagierten UserInnen 92 Arten gezählt werden konnten
  • 140 beobachtete Tagfalterarten = das deckt zwei Drittel aller bisher in Österreich nachgewiesenen Tagfalterarten ab
  • Details zu jedem Bundesland, den wissenschaftlichen Highlights, den häufigsten gemeldeten Tag- und Nachtfaltern sowie den fleißigsten BeobachterInnen finden sich in der Auswertung 2017 unter www.schmetterlingsapp.at
  • 2017: 26.010 Meldungen zu Schmetterlingen in Österreich, davon Tagfalter 21.517 Meldungen (82,7 %) und Nachtfalter 4.492 (17,3 %) Meldungen
  • Wachstum der Meldungen um 450 Prozent in einem Jahr auf insgesamt 32.000 Meldungen
  • 100 Citizen Scientists meldeten jeweils mehr als 30 Tagfalter
  • 20 Citizen Scientists meldeten jeweils mehr als 150 Tagfalter

Die gesamte Auswertung der App 2017, sowie den wissenschaftlichen Endbericht finden Sie hier.

Das große Interesse und die vielen Meldungen zeigen, dass den Menschen das Schicksal der Schmetterlinge nicht egal ist. Und weil das Beobachten von Schmetterlingen große Freude macht, aber auch einen ernsten Hintergrund hat - nämlich den Status-quo der bedrohten Insektenart zu eruieren - zählt auch 2018 jedes Foto. Hier ein Überblick über die nächten geplanten Aktionen der Naturschutzinitiative Blühendes Österreich zum Schutz der heimischen Schmetterlinge:

  • Der Aurorafalter - Auf der Suche nach dem Frühlingsbotschafter: 21.3. - 30.4.
  • Zeig her deinen Schmetterling im Garten: 12.7. - 5.8.
  • Wer findet die Berghexe in St. Pölten und Umgebung: Juli - Oktober

Falls Sie jetzt auf den Geschmack gekommen sind, die kostenlose App "Schmetterlinge Österreichs" aber noch nicht installiert haben, können Sie dies hier nachholen:

help-us-play-storehelp-us-app-store

 

Vorige Seite Nächste Seite