„Slow Food Tag“ im MERKUR Hoher Markt

Autor Alexander Hell Projektleiter Nachhaltigkeit

Im Rahmen des „Slow Food Tages“ präsentierte eine bunte Auswahl, von Slow Food Wien empfohlener, österreichischer Traditionsunternehmen den ganzen Tag lang ausgewählte Spezialitäten im MERKUR Flagship Store in der Wiener Innenstadt.

So konnten zahlreiche BesucherInnen etwa den exklusiven Rohmilchkäse der Kärntner Käsespezialisten Nuart, Leckerbissen der Bäckerei und Konditorei Kasses, wohl schmeckende Fleischprodukte von BIO-Bauer und Labonca-Gründer Norbert Hackl, naturbelassenes Bier von Erwin Gegenbauer oder edle Tropfen vom Weingut Fritz Wieninger kosten und unterhielten sich mit den ProduzentInnen über das Genießen in seiner schönsten Form und erhielten dabei einen Blick hinter die Kulissen einer „guten, sauberen und fairen“ Lebensmittelproduktion.

Seit Mai 2014 gibt es die erfolgreiche Kooperation zwischen MERKUR und Slow Food Wien, durch die erstmals Lebensmittel im Einzelhandel verfügbar sind, die Slow Food Kriterien entsprechen – also gut, sauber und fair sind. Um den KundInnen von MERKUR Hoher Markt die Produkte und deren ProduzentInnen näher zu bringen und vorzustellen, hat Barbara van Melle, Vorstand von Slow Food Wien, gemeinsam mit MERKUR, die Verkostung initiiert und schwärmt vom „langsamen Essen“: „Uns ist es ein wichtiges Anliegen, kulinarische Traditionen und die biologische Vielfalt unserer Lebensmittel zu bewahren, die verantwortungsvoll im Umgang mit Natur und Tieren hergestellt werden und den Erzeugerinnen und Erzeugern einen gerechten Preis für ihre Produkte bringen. Ich freue mich, mit MERKUR einen Partner gefunden zu haben, dem diese Ziele auch am Herzen liegen.“

Auch MERKUR Vorstand Manfred Denner zeigte sich begeistert von der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Slow Food: „Die heutige Verkostung zeigt, dass das Interesse unserer Kundinnen und Kunden an authentischen und gesunden Lebensmitteln sehr hoch ist. Durch die Zusammenarbeit mit Slow Food Wien haben wir genau ihren Geschmack getroffen. Außerdem freut es mich, dass wir der regionalen Landwirtschaft und dem österreichischen Lebensmittelhandwerk eine Bühne geben können und außergewöhnliche Slow Food Lebensmittel nach Wien holen, so wie heute zum Slow Food Tag.“

Vorige Seite Nächste Seite