Ab sofort erhältlich: Die erste plastikfreie Mehrwegalternative für den Obst und Gemüse Einkauf

Autor Alexander Hell Leitung Fachbereich Energie, Klima und Umwelt

Als verantwortungsbewusstes Unternehmen arbeiten wir laufend an Lösungen, um den Lebensmitteleinkauf nachhaltiger zu machen. Durch die Verbannung der Knotenbeutel aus dem Kassabereich sparen wir beispielsweise jährlich 25 Millionen Plastiksackerl ein. Mit den neuen Mehrweg-Frischenetzen, die ab sofort bei MERKUR, ADEG und BILLA angeboten werden, gehen wir nun einen weiteren Schritt. Diese wiederverwendbaren Netze stellen die erste kunststofffreie Mehrwegalternative zu den Kunststoffknotensäckchen für den  nachhaltigen Transport von Obst und Gemüse dar.

Sie sind vielfach verwendbar, waschbar, ressourcenschonend, frei von chemischen Stoffen und halten viele Lebensmittel aufgrund der atmungsaktiven und feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften von Zellulose länger frisch. Auch empfindliche Früchte sind durch das weiche Material des Mehrweg-Beutels optimal vor Beschädigung geschützt.

Hergestellt werden die Netze in Österreich. Dabei sind alle Bestandteile zu 100% aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz. Das Netzgewebe stammt beispielsweise zur Gänze aus FSC-zertifiziertem Durchforstungsholz österreichischer und mitteleuropäischer Buchenwälder. Auch der praktische Holzstopper zum Verschließen des Beutels, wird aus FSC-zertifiziertem Buchenholz in einem heimischen Handwerksbetrieb gedrechselt.

Und so einfach funktioniert die nachhaltige Alternative zum Plastiksackerl:

  1. Ware abwiegen
  2. Ins Netz legen
  3. Waagen-Etikette aufkleben

Greif zum nachhaltigen Mehrweg-Frischenetz und setz dadurch bei jedem Einkauf ein Zeichen gegen Plastik!

Weitere Tipps zur Vermeidung von Plastik gibt`s hier.

Du hast auch eigene innovative Ideen wie man Plastik im Supermarkt einsparen kann? Dann verrate uns diese und mach bei unserem "Raus aus Plastik" Ideenwettbewerb. 

 

Vorige Seite Nächste Seite